Duftklassiker aus 99 Jahren – „Vanderbilt“

Juni 2009, Skandal in New York: Gloria Vanderbilt, 85, vornehme New Yorkerin und Erbin der Vanderbilt-Millionen, hat einen höchst freizügigen Roman verfasst. Lesungen der rüstigen Bestseller-Autorin lehnt der Verlag jedoch ab (auch in Altersheimen gab es keine). Dabei war dies nicht die erste Sensation, mit der Gloria Vanderbilt die Öffentlichkeit zeitlebens beschäftigte.
Sie war die Enkelin des berühmten Eisenbahnkönigs Cornelius Vanderbilt. Ihre Großmutter ging 1883 in die Geschichte ein, als sie sich zur Feier der Elektrifizierung des bescheidenen Heimes in der New Yorker Fifth Avenue als Glühbirne
verkleidete. (Kurz nach dem Fest ließ sie sämtliche elektrischen Leitung aus ihrem Zuhause wieder entfernen, da sie sich vor Kabelbrand fürchtete.)
Mrs_Vanderbilt_ElectricLight

Glorias Vater, Reginald Vanderbilt, Eisenbahnmagnat, Pferdezüchter, Frauenheld und Spieler, soff sich zu Tode, als sie gerade 17 Monate alt war. Das war 1925. Sie erbte viele Millionen Dollar, und die Erwachsenen stritten nun darum, sie zu sich zu nehmen, um ihr Geld verwalten zu dürfen. Glorias Mutter nahm die Kleine mit an die Côte d’Azur, wo sich die lustige Witwe mit Champagner und einem deutschen Prinzen vergnügte.

Die Haushälterin erzählte vor Gericht von unmoralischer Lebensführung, eine Tante erhielt das Sorgerecht, und so wurde Klein-Gloria ihrer Mutter entrissen…

Gloria Vanderbilt selbst heiratete insgesamt viermal (unter anderem den Dirigenten Leopold Stokowski und den Regisseur Sidney Lumet) und bekam zwei Söhne. Zum Reigen ihrer unbekannten Liebhaber gesellten sich Stars wie Frank Sinatra, Howard Hughes, Gene Kelly und Marlon Brando.

Ihr weiteres Leben verbrachte sie mit Schauspielerei, Schriftstellerei und Produktgestaltung. Während der 1970er Jahre wagte sie sich ins Modegeschäft und lizenzierte ihren berühmten Namen für eine Reihe von Schals. Der indische Designer Mohan Murjani schlug ihr 1976 vor, eine Reihe von knallengen Designer-Jeans herauszubringen, die mit ihrer Unterschrift auf der Gesäßtasche bestickt waren. Als ihr Markenzeichen wählte Gloria Vanderbilt den Schwan. Im Laufe der Zeit erhielten schließlich auch Kleider, Lederwaren, Liköre und Accessoires das Logo mit dem Schwan.

s-l16001s-l16001982 kam dann endlich das erste Parfüm heraus, dessen Flakon der Schwan als Markenzeichen ziert. Mit der Kreation des Dufts beauftragte Gloria Vanderbilt Sophia Grojsman, eine der wenigen weiblichen „Nasen“.

Kopfnoten: Aldehyde, Ananas, Orangenblüte, Lavendel, grüne Noten und Bergamotte
Herznoten: Nelke, Tuberose, Iriswurzel, Jasmin, Ylang-Ylang und Rose
Basisnoten: Sandelholz, Zimt, Opopanax, Moschus, Zibetöl, Vanille und Vetiver

Die Besonderheit an Vanderbilt ist, dass er zu Beginn der 1980er Jahre zwei Duftrichtungen miteinander vereinte: Zum Einen die grünen, aldeydigen „Sauberdüfte“ deren Paradebeispiel „White Linen“ Sophia Grojsmann schon 1978 für Estée Lauder geschaffen hatte.

Zum Anderen markiert das Parfüm mit dem Schwan den Aufbruch zu den süß-blumigen, manchmal etwas lauten Kuscheldüften der 80er Jahre wie „Ex’cla-ma’tion“ (1988 für Coty) und „Trésor“ (1990 für Lancôme).

Vielleicht ist genau dieser Spagat zwischen sauber-seifig und blumig-süß auch der Grund, warum Vanderbilt bis heute so erfolgreich ist.

Im Unterschied zu dem leichteren Eau de Toilette, das aktuell auf dem Markt ist, muss die Ur-Version von Vanderbilt ein echter Kracher und von der Silage sehr heftig gewesen sein.
Ich habe einen Mini-Flakon davon, und der Inhalt spricht für sich. Auch der Preis war 1982 nicht ohne, sodass manche Frau von einer Flasche wahrscheinlich nur träumen konnte.
Heute ist das neu formulierte, ein wenig entschärfte Eau de Toilette in den Regalen gut sortierter Drogerien zu finden. Zum „Taschengeldpreis“ zwar, aber für Mädchen und ganz junge Frauen eher nicht so interessant. Denn Vanderbilt ist ganz klar einen „Frauenparfüm“. Teenies oder Männer werden ihm (zum eigenen Gebrauch) wenig abgewinnen können.
Noch immer ist der Flakon in einen pudrig-rosa Karton verpackt und wird von einem Schwan geziert. Wobei der majestätische Wasservogel nun vom Stöpsel auf den Flakon gewandert ist. Hübsch sind auch die kleinen 15-m-Fläschchen, die sich wunderbar in der Handtasche verstauen lassen.

Ich persönlich hätte Vanderbilt wohl nie entdeckt, wenn ich ihn nicht zufällig im Februar 2015 als Beigabe in einem Valentins-Paket geschenkt bekommen hätte.

Inzwischen gehört er zu den Düften, die ich zwar nicht täglich, aber regelmäßig trage. Die feine Balance aus blumigen, sauberen und pudrigen Noten schätze ich besonders, wenn ich zu geschäftlichen Terminen oder Treffen mit unbekannten Menschen aufbreche.
Ich habe nämlich das Gefühl, dass mir Duft nicht nur die Erhabenheit und distanzierte Haltung eines stolzen Wasservogels verleiht, sondern auch einen freundlichen, femininen Eindruck in seinem Kielwasser nach sich zieht.

Und das, obwohl Vanderbilt schon 35 Jahre auf dem Höcker hat – mein lieber Schwan!

https://www.youtube.com/watch?v=XvOBlYlkJ-4

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s